Nederlandstalig! Solomonica de Winter – Die Geschichte von Blue

Blue ist 13 Jahre alt und hat es in ihrem bisherigen Leben nicht leicht gehabt. Das heißt, bis vor fünf Jahren, als ihre Kindheit abrupt endete, war alles ganz normal. Ja, ihre Eltern hatten Geldprobleme, ja, es war alles nicht so einfach, aber ihre Eltern, vor allem ihr Vater Ollie, liebten sie. Und dann wurde er getötet, als er eine Bank überfiel, um den Kredithai James zu befriedigen, der ihnen Geld für ihr Restaurant geliehen hatte.

Seit diesem Tag hat Blue kein Wort mehr gesprochen. Sie schreibt, so wie sie diesen Bericht über ihr Leben schreibt, aber kein Wort kommt über ihre Lippen. Sie ist innerlich abgestorben, nicht fähig, den Verlust ihres Vaters zu verarbeiten.

Ihre Mutter, Daisy, ist da auch keine Hilfe. Ebenfalls von Ollies Tod und dem Verlust des Restaurants mitgenommen, fängt sie an, Kokain zu nehmen. Sie zieht mit Blue nach Florida, bis sie den Dealern so viel Geld schuldet, dass sie wieder zurück nach Belony müssen. Anthony, ein Freund der Familie, gibt ihr einen Job, damit sie einigermaßen über die Runden kommen können. Aber neben der Sucht sind eine gescheite Wohnung, Essen und Kleidung nicht leicht zu bewerkstelligen.

Blue ist viel alleine, und sie verbringt diese Zeit mit ihrem Buch. Dieses Buch ist ihr wertvollster Besitz, Ollie gab es ihr, kurz bevor er starb. Es handelt sich um „Der Zauberer von Oz“. Sie hat es etliche Male gelesen und sich eine Fantasiewelt darum herum gebaut, in der sie hofft, als eine zweite Dorothy nach Oz zu kommen, dem Land, in dem Träume wahr werden, in dem man ein Gehirn oder ein Herz bekommen kann. Blue glaubt fest an diesen Ort, und sie hofft, dass sie ihn eines Tages findet und gegen ihre elende Welt austauschen kann.

Zurück in Belony sieht sie eines Tages James wieder. Der Mann, der für ihr ganzes Unglück verantwortlich ist, besitzt jetzt das Restaurant ihres Vaters und tyrannisiert nach wie vor die Menschen in seiner Umgebung. Ein Plan verfestigt sich in Blue: Sie muss James töten, um das Elend aus der Welt zu schaffen.

Dieser Gedanke setzt sich hartnäckig in Blue fest, sie folgt James auf Schritt und Tritt, um genug über ihn herauszufinden, damit sie den richtigen Zeitpunkt abpassen kann. Eines Tages geht sie in den Supermarkt gegenüber dem Restaurant, und dann passiert etwas, dass sie nie für möglich gehalten hätte: ein junger Mann – Charlie – sitzt an der Kasse und sieht einen ganz besonderen Film in Dauerschleife: Der Zauberer von Oz. Und so verliebt Blue sich, in den Menschen, der nicht vor ihr zurückschreckt, der sie akzeptiert und der genauso vom Zauberer besessen ist wie sie.

Alles scheint sich zu ändern, Blue scheint innerlich aufzutauen. Doch es ist nicht alles so, wie es scheint…

Solomonica de Winter, Tochter von Leon de Winter, hat diesen Roman im Alter von 16 Jahren geschrieben. Man sollte meinen, dass dies einiges an Unausgegorenheit zur Folge hat, und das ist richtig. Oft merkt man die Jugend der Schriftstellerin heraus, ist die Sprache arg einfach, und ein paar Plattitüden werden dem Leser auch nicht erspart.

Aber Solomonica de Winter hat einen klugen Trick angewendet: Sie schreibt aus Sicht einer Dreizehnjährigen, die nicht spricht und im Grunde nur ein Buch liest und gelesen hat. Dafür wiederum ist die Sprache ganz hervorragend gelungen. Lässt man sich als Leser nun auf diese Figur ein, entwickelt man auf die Dauer doch eine Beziehung zu ihr. Blue zieht den Leser in ihre Welt hinein, man möchte ihr helfen, sogar dabei, ein Verbrechen zu begehen. Und die Geschichte nimmt immer mehr an Fahrt auf, ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Bis, eine sich steigernde Handlung und ein paar tatsächlich kluge Ansichten später, eine knallharte Wendung eintritt.

Solomonica de Winter ist das Kind ihres Vaters, und wenn sie mit 16 Jahren derartige Literatur verfassen kann, bin ich irre gespannt, was da noch kommt. Mit ihrem Debüt hat sie auf jeden Fall eine einnehmende Geschichte mit einem überraschenden Ende geschrieben, dass ich als flotte Lektüre guten Gewissens empfehlen kann.

Bild: WikipediaSolomonica de Winter wurde am 3. Juni 1997 in Bloemendaal geboren. Sie lebte mehrere Jahre mit ihrer Familie, ihrem Vater Leon de Winter und ihrer Mutter Jessica Durlacher, in Los Angeles. Nun ist sie zurück in Bloemendaal und besucht dort die Internationale Schule. Sie schreibt auf Englisch.

 

Solomonica de Winter: Die Geschichte von Blue. OT: Over the Rainbow. Aus dem Amerikanischen von Anna-Nina Kroll. Diogenes 2014, 277 Seiten.

Advertisements

3 Gedanken zu „Nederlandstalig! Solomonica de Winter – Die Geschichte von Blue

  1. Pingback: [1001 Bücher] Nederlandstalig! Solomonica de Winter – Die Geschichte von Blue – #Literatur

  2. Pingback: 2015 – ein kurzer Rückblick | 1001 Bücher - das Experiment

  3. Pingback: Welttag des Buches – mit Verlosung! | 1001 Bücher - das Experiment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s