Chad Harbach – Die Kunst des Feldspiels

„Genau das verlieh der Geschichte nämlich etwas Episches: Der Spieler, der Held, musste auf dem Weg zum finalen Triumph erst gehörig leiden. Schwartz wusste, dass die Leute es liebten zu leiden, solange das Leiden zu etwas führte. Alle Menschen litten. Das Entscheidende war, sich für eine Form des Leidens zu entscheiden.“ (183)

In Die Kunst des Feldspiels erzählt Chad Harbach das Aufeinander- und voneinander-Abprallen mehrerer Personen während der vier College-Jahre, die Henry Skrimshander am Westish College in der Nähe von Chicago, verbringt. Henry ist ein großes Baseballtalent, er spielt jedoch als Shortstop, welches nicht die glamouröseste Position ist, weswegen er auch nicht angeworben wurde. Bis eines Tages Mike Schwartz auf ihn aufmerksam wird und sein großes Talent erkennt. Mike leitet in die Wege, dass Henry nach Westish kommt und wird, obwohl nur ein Jahr weiter, sein Mentor.

Henrys Zimmergenosse ist der Buddha – Owen, schwul, belesen, mit einem Preis ausgezeichnet und auch Baseballspieler. Die beiden, obwohl grundverschieden, freunden sich an. Mit wem der Buddha sich noch anfreundet, ist der Zeit seines Lebens heterosexuelle Direktor des Colleges, Guert Affenlight. Dieser fand als junger Student – ebenfalls am Westish – ein verschollenes Manuskript von Herman Melville. Dies brachte ihm eine Karriere und dem College eine gewisse Berühmtheit ein.

Affenlights Tochter Pella, die noch als Schülerin weglief und einen älteren Mann heiratete, kommt zu Affenlight zurück. Sie will sich aus ihrer unglücklichen Ehe lösen und ein neues Leben aufbauen – Studium, neuer Freund – aber auch sie kämpft mit ihren Grenzen.

Die Kunst des Feldspiels beschreibt die Höhen und Tiefen der verschiedenen Lebensläufe. Fünf vollkommen unterschiedliche Personen treffen aufeinander, manchmal intensiver, manchmal nur am Rande. Und doch hängen alle Schicksale zusammen, gerät eines ins Wanken, verlieren auch die anderen die Balance.

Hier sind keine „Helden“ beschrieben, sondern Lebensläufe, die heute aus dem Leben gegriffen scheinen. Es gibt Höhen, doch der Fall danach ist umso tiefer. Licht und Schatten, Erfolg und Misserfolg, Kampf und Kapitulation, viele Themen werden geschickt aufgegriffen und miteinander verwoben. Dass Baseball, ein Sport, der hierzulande nicht allzu geläufig ist, den Dreh- und Angelpunkt der Geschichte bildet, stört hierbei überhaupt nicht. Auch wenn man nicht genau weiß, was die Sportler gerade tun, die Spannung und Dramatik kommen beim Leser an, man fiebert und leidet mit den Figuren mit.

Ich möchte der lieben Bingereaderin danken, dass sie mich auf dieses Buch aufmerksam machte – ich wäre wohl daran vorbei gegangen. Und dann könnte ich kein Loblied auf diesen Roman singen, der für mich jetzt schon ein Highlight in diesem Jahr ist. Ich habe lange keinen so intensiven Roman mehr gelesen, der die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens, der Erfolge und Misserfolge, denen man sich im Leben stellen muss, so eindringlich behandelt. Aber nicht nur das, auch schon scheinbar „eingefahrene“ Lebensläufe werden thematisiert, Wendungen, die sich spät im Leben ereignen und mit denen man umgehen lernen muss.

Hier sind Lebensläufe, die krumm und schief sind, sich nach vorne und rückwärts winden, die schmerzhaft sind, und doch ihre wundervollen Momente haben. Es sind Figuren, die kämpfen müssen, und ich als Leser habe mich verstanden und geachtet gefühlt, weil hier einer schreibt, der weiß, wie Leben ist, und der sich und seinen Lesern keine Träumereien und Illusionen aufbürdet. Dabei hat er ganz charmante Figuren geschaffen mit denen man sich identifizieren kann und die man ins Herz schließt.

Ich weiß, Literatur soll einen in andere Welten führen und neue Perspektiven eröffnen. Aber manchmal ist es auch ganz hervorragend, von „normalen“ Menschen zu lesen, deren Lebensläufe dem eigenen ähnlich sind, und die trotzdem keine Millisekunde langweilen. Eine absolute Empfehlung für diesen Roman (auch wenn ich Baseball immer noch nicht verstanden habe)!

Foto: wikipedia.deChad Harbach wurde 1975 in Racine, Wisconsin, geboren. Er studierte Journalistik in Harvard und machte seinen Master an der University of Virginia. Mit mehreren Autoren und Journalisten gründete er die Literaturzeitschrift n + 1. Die Kunst des Feldspiels ist sein Debütroman, mit dem er viele Erfolge feierte.

Eine weitere Besprechung findet man bei Mara auf Buzzaldrins.

Chad Harbach: Die Kunst des Feldspiels. Aus dem Englischen von Stephan Kleiner und Johann Christoph Maass. DuMont Buchverlag, Köln. 2013. OA: The Art of Fielding. Little, Brown and Company, New York. 2011. 606 Seiten.

Advertisements