Buch #61: Emily Brontë – Sturmhöhe

„1801. Ich bin gerade von einem Besuch bei meinem Gutsherrn zurückgekehrt – diesem einsamen Nachbarn, der mir zu schaffen machen wird.“ (7)

So beginnt Sturmhöhe, wahrscheinlich besser bekannt unter dem Originaltitel Wuthering Heights. Der Besucher ist Mr. Lockwood, der das Gut Thrushcross Grange von Heathcliff gepachtet hat, dem er gerade seinen Anstandsbesuch gemacht hat. Er ist entsetzt über das schroffe Wesen seines Verpächters und über die lieblose und angstvolle Atmosphäre in dessen Haus, Wuthering Heights.

Dennoch kann er es sich nicht verweigern, einen erneuten Besuch zu machen, der allerdings noch weniger Erfolg hat und ihm eine schwere Erkältung einbringt, die ihn wochenlang das Bett hüten lässt. Seine Haushälterin, Miss Ellen Dean, leistet ihm Gesellschaft, und von ihr erfährt er die Geschichte der Bewohner von Wuthering Heights.

Heathcliff ist ein Findelkind mit – wahrscheinlich – indischem Aussehen, niemand kennt seinen Namen oder seine Herkunft. Eines Tages bringt Mr. Earnshaw, Besitzer von Wuthering Heights, ihn von einer Reise mit und zieht ihn zusammen mit seinen Kindern, Hindley und Catherine, auf. Mr. Earnshaw hat eine Schwäche für Heathcliff, ebenso wie Catherine, was Hindley von Anfang an gegen ihn aufbringt. Nach Earnshaws Tod lässt Hindley Heathcliff seine Abneigung spüren, er entzieht ihm Erziehung und Bildung, was zum Resultat hat, dass Heathcliff ein wildes Kind wird. Trotzdem hängt Catherine mit einer zärtlichen Liebe an ihm, ist ihm immer Wegbegleiter und Kamerad bei seinen Streichen.

Ellen Dean, die als Kinderfrau für alle fungiert, macht sich Sorgen um Catherines Entwicklung, auch ist ihr nicht wohl wegen Heathcliffs Verwahrlosung, doch sie kann keinen Einfluss nehmen. Eines Tages spielen Catherine und Heathcliff ihren Nachbarn, den Lintons, einen Streich, infolgedessen Catherine sich erkältet und mehrere Wochen bei den Lintons verbringt. Sie kommt zu Wuthering Heights als eine kleine Dame zurück, mit ordentlichen Manieren und ordentlichen Kleidern, ein wenig verliebt in den Sohn der Lintons, Edgar.

Heathcliff kann Catherines Verwandlung nicht verstehen, er verzweifelt fast und versucht alles, sie für sich zurückzugewinnen. Aber Edgar Linton macht ihr den Hof, und als sie eines Tages mit Ellen darüber spricht, dass Heathcliff nicht standesgemäß für sie sei, da er keine Manieren, keine Bildung und ihr nichts zu bieten habe, hört Heathcliff das und verschwindet für mehrere Jahre. Catherine heiratet Linton, und alles scheint sich in Wohlgefallen aufzulösen, bis Heathcliff zurückkommt und eine wilde Geschichte von Zurückweisung, Verletzung und vor allem Rache sich entspinnt…

Nach dem Reinfall mit Sinn und Sinnlichkeit von Jane Austen, die oft in einem Atemzug mit Emily Brontë genannt wird, habe ich diesen Roman lange Zeit vor mir hergeschoben. Nun fiel er mir wieder in die Hände und ich muss sagen, ich habe den Versuch nicht bereut. Sturmhöhe ist eine starke Geschichte über, wie ich es empfunden habe, Ungerechtigkeit. Allen handelnden Personen widerfährt ein großes Unrecht, und wie in einer tödlichen Spirale ruft widerfahrenes Unrecht Rache und somit erneutes Unrecht hervor.

Das Bizarre ist, dass der Ausgangspunkt eine menschenfreundliche Tat war, als Mr. Earnshaw Heathcliff mit- und bei sich aufnahm. Aber sofort schlägt die menschliche Natur zu, im Neid Hindleys, der alles daran setzt, Heathcliff zu zerstören. Dann sind da noch die Standesgrenzen und die guten Gepflogenheiten, die nicht überwunden werden können, und Hindley stößt Heathcliff immer tiefer in den Dreck. Aber Heathcliff kehrt zurück wie ein Phoenix aus der Asche, und er nimmt seine Rache.

Sturmhöhe wurde nach seinem Erscheinen nicht sehr positiv vom Publikum aufgenommen. Die Kritikpunkte waren, dass man sich mit keiner Figur identifieren könne, die Handlung sei zu verschachtelt, die Sprache zu gestelzt. Die Gegenposition hob gerade die Beschreibung des Bösen und die Komposition mit seiner authentischen Sprache hervor.¹ Bis heute ist es wohl so, dass der Roman polarisiert.

Und auch ich fühlte mich hin- und hergerissen. Der Klappentext meiner Aussage spricht von dem „unvergleichlichen Frauenroman einer leidenschaftlichen Liebe und unversöhnlichen Rache“. Das hat mich zuerst aufgebracht, aber im Verlauf der Lektüre musste ich zugeben, dass etwas dran ist. Sturmhöhe zu lesen war ein wenig wie ein Bericht der Klatschpresse, was wohl nicht zuletzt an der Erzählerperspektive liegt, aber so, wie die Erzählung bei mir ankam, hatte ich manchmal das Gefühl, eines dieser Frauenblättchen zu lesen. Die Komposition hat mich jedoch beeindruckt, und die Naturbeschreibungen wie die Beschreibungen der niederen Orte der menschlichen Seele haben mich vom Roman überzeugt.

Mich hat jedoch hauptsächlich die Sprache mitgerissen, jede Figur hat ihre eigene Sprechweise, was auch in der Übersetzung sehr deutlich hervorkommt. Der Unterschied zwischen schönem Oxford-English und dem der Arbeiter dürfte aber wohl im Original noch gravierender sein. Nichts desto trotz wundert es mich nicht, dass der Roman so lange überlebt hat, bietet er doch alles, was Unterhaltung ausmacht: Liebe, Drama, Bösewichte, Klatsch und Tratsch. Eine Soap-Opera des 19. Jahrhunderts, würde ich fast sagen, und möchte hiermit nicht herabsetzend klingen, denn die Geschichte ist nun einmal sehr unterhaltend und mitreißend geschrieben.

Literaturwissenschaftler können wohl auch einen Wust an Motiven behandeln, weswegen es in der Anglistik immer noch auf den to-read-Listen steht. Und im Gegensatz zu Sense und Sensibility wird man hier bestens unterhalten. Also, alle mal heranwagen.

¹Information aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Sturmh%C3%B6he

Emily Brontë: Sturmhöhe. Aus dem Englischen von Grete Rambach. Insel Verlag, 1994. OA: Wuthering Heights. Erstdruck: Tomas Cautley Newby Publisher, London 1847. 363 Seiten.

Bild: wikipedia.deEmily Brontë wurde am 30. Juli 1818 in Thornton in Yorkshire geboren. Wuthering Heights (Sturmhöhe) ist ihr einziger Roman, den sie unter dem Namen Ellis Bell veröffentlichte. Außerdem veröffentlichte sie mehrere Gedichte. Sie ist die jüngere Schwester von Charlotte Brontë und die ältere Schwester von Anne. Die drei Schwestern veröffentlichten alle unter männlichen Pseudonymen. Emily starb am 19. Dezember 1848 in Haworth, Yorkshire, vermutlich an Tuberkulose oder einer Lungenentzündung.