Ranglistenupdate 6

Zeit für das nächste Ranglistenupdate! Wieder einmal füge ich die letzten fünf Bücher in meine absolut persönliche und subjektive Rangliste ein. Die Rangliste könnt Ihr wie immer oben am Bildrand anklicken und einsehen.

Mit dabei sind diesmal:

J.R.R. Tolkien – Der kleine Hobbit. Neu auf Platz 31. Es ist schön, die Vorgeschichte zum Herrn der Ringe zu kennen, aber im Vergleich zu eben diesem ist er noch meilenweit zurück. Allerdings als Ergänzung zu empfehlen.

J.R.R. Tolkien – Der Herr der Ringe. Neu auf Platz 13. Ein Meisterwerk der Unterhaltungsliteratur und für mich das beste Fantasy-Buch, das ich kenne. Es macht einfach große Freude, in Tolkiens Welt einzutauchen.

Louis-Ferdinand Céline – Reise ans Ende der Nacht. Neu auf Platz 1. Ich habe selten ein Buch gelesen, das mich so nachhaltig beeindruckt hat.

Jack Kerouac – On the Road (Die Urfassung). Neu auf Platz 2. Auch dieses hat großen Eindruck hinterlassen, es hält mich dazu an, darüber nachzudenken, ob ich mich in den Konformismus einfüge oder ob die Dinge, die ich tue, diejenigen sind, die ich selber will, oder ob sie dem Wunsch anderer entspringen.

Ernest Hemingway – Wem die Stunde schlägt. Neu auf Platz 10. Ein Werk über einen Bürgerkrieg, bei dem die Frage nach dem, was recht ist, was der Sache dient und was man nicht mehr verantworten kann, gestellt wird. Nicht einfach zu verdauen.

Zumindest die letzten drei Bücher waren sehr beeindruckend, und auch das nächste, Pynchons Enden der Parabel, wird sich dort einfügen. Doch wie immer gilt: dies ist mein persönlicher Eindruck, andere Sichtweisen sind durchaus erwünscht.

Ranglistenupdate 5

Es ist wieder soweit, weitere fünf Bücher sind geschafft und werden nun in meine absolut persönliche, keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit erhebende Rangliste eingegliedert! Die Liste ist oben auf der Seite durch einen Klick auf „Meine Rangliste“ einsehbar.

Mit dabei sind diesmal:

Kazuo Ishiguro – Was vom Tage übrig blieb: Neu auf Platz 12. Ein ruhiges Buch, das mir sehr gut gefallen hat. Auch der Film ist zu empfehlen.

Umberto Eco – Das Foucaultsche Pendel: Neu auf Platz 13. Ein anspruchsvoller Roman mit einer großartigen Geschichte. Nicht ganz so leicht zugänglich, aber die Anstrengung lohnt sich.

Jane Austen – Sinn und Sinnlichkeit. Neu auf Platz 27. Mich hat der Roman sehr gelangweilt. Ich hoffe, dass mir die anderen Jane Austens besser gefallen werden.

James Joyce – Ein Porträt des Künstlers als junger Mann. Neu auf Platz 9. Ein sprachlich umwerfendes Werk und ein Joyce, der anscheinend noch ziemlich zugänglich ist. Ich bin schon gespannt auf Ulysses.

Neal Stephenson – Cryptonomicon. Neu auf Platz 14. Ein Epos, das einen mitreißt und mehrere Geschichten großartig ineinander verwebt.

Des weiteren habe ich mich dazu durchgerungen, Rohinton Mistrys  „Gleichgewicht der Welt° auf Platz 6 hochzustufen. Nach fast einem Jahr ist dieses Buch immer noch sehr präsent und ich finde, diesen Platz hat es sich verdient.

Ranglistenupdate 4

Es ist wieder einmal soweit, die nächsten fünf Bücher sind geschafft und werden nun in meine persönliche Rangliste eingefügt. Wie immer betone ich hierbei, dass es sich um meine persönliche Meinung und Einschätzung handelt. Mit dabei diesmal:

William S. Burroughs – Naked Lunch: Neu auf Platz 7. Ein ungeheuer intensives Buch, das die Drogensucht thematisiert und durch seine Intensität Anstoß erregen mag. Trotzdem sollte man es gelesen haben, denn auch das ist Teil unserer Wirklichkeit.

David Mitchell – Der Wolkenatlas: Neu auf Platz 1. Kurzum: das beste Buch, das ich seit langer Zeit gelesen habe.

A.L. Kennedy – Alles was du brauchst: Neu auf Platz 12. Ein Buch, zu dem man nicht leicht Zugang findet und das anstrengend ist. Dennoch wirkt die Atmosphäre immer noch in mir nach.

Jonathan Franzen – Die Korrekturen: Neu auf Platz 15. Ein Roman, der von einer gewaltigen Sprache lebt und den Verfall einer Familie seziert. Obwohl angenehm zu lesen, war die Lektüre mit Ende des Buches beendet, das heißt, es hat mich nicht nachhaltig beeindruckt.

Douglas Adams – Per Anhalter durch die Galaxis: Neu auf Platz 19. Ein sehr lustiges und unterhaltsames Buch, das man zum Vergnügen lesen kann, aber nicht unbedingt gelesen haben muss. Ich habe mich amüsiert, aber auch nicht mehr.

 

Ranglistenupdate 3

Es ist mal wieder so weit: weitere fünf Werke sind gelesen und rezensiert, und wurden gerade von mir in meine persönliche Rangliste eingeordnet.

Mit dabei diesmal:

Peter Hoeg – Fräulein Smillas Gespür für Schnee

Jonathan Safran Foer – Alles ist erleuchtet

Michael Ondaatje – Der englische Patient

Siri Hustvedt – Was ich liebte und

J.M.Coetzee – Elizabeth Costello

Um meine Wertung anzusehen, bitte oben auf der Seite „Meine Rangliste“ anklicken oder einfach hier klicken.

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende und werde mich nun in einen drogenumnebelten Kopf begeben.

Update 1: Meine Rangliste

Nachdem nun die ersten zehn geschafft sind, habe ich meine persönliche Rangliste aktualisiert. Sie befindet sich nun außerdem oben an der Seite, so dass man sie jederzeit bequem aufrufen kann.

Meinungen sind natürlich auch hier ausdrücklich erwünscht, wobei ich aber immer zu beachten bitte, dass es sich um eine rein subjektive Rangliste handelt.

Von geliebt bis ungeliebt – meine Rangliste

Also, immer nach 5 Büchern werde ich eine neue Rangliste erstellen beziehungsweise sie ergänzen. Diese Rangliste ist rein subjektiv, ich kann euch nur mitteilen, was mir persönlich gut oder eher nicht so gut gefallen hat. Entsprechend werden die Bücher dann einen hohen, mittleren oder niedrigeren Rang erhalten. Mal sehen, wie lange das durchführbar ist, aber jetzt erstmal ist es ja noch übersichtlich.

Vielleicht nimmt der ein oder andere es ja auch als Leseempfehlung, falls mal Leerlauf herrscht im Bücherregal. Das würde mich auf jeden Fall sehr freuen!

Gerne dürft ihr mir sagen, was ihr anders seht, und warum, auch wenn ich von meiner Rangliste nicht abweichen werde 🙂

1.  Annie Proulx – Schiffsmeldungen

2.  Antonia S. Byatt – Besessen

3.  Rohinton Mistry – Das Gleichgewicht der Welt

4.  Ian McEwan – Der Zementgarten

5.  Javier Marias – Mein Herz so weiß