Jonathan Franzen über… Artenschutz und Überbevölkerung

Anhand der Figur des Walter Berglund in seinem Roman Freiheit.

Männchen des Pappelwaldsängers (Setophaga cerulea) Bild: de.wikipedia.org

Jonathans Franzens Roman Freiheit ist nicht nur eine epische Abhandlung über die Freiheit, die der Mensch hat oder eben nicht hat, nicht nur ein Familienroman, nicht nur ein Entwicklungsroman. Franzen macht auch einige Ansichten deutlich, oder doch zumindest auf einige Dinge aufmerksam.

Seine Figur des Walter Berglund ist das, was auf (Nichtgut)Neudeutsch wohl als „Gutmensch“ bezeichnet wird. Er ist ein liebevoller, unterstützender, verständnisvoller und eben auch sehr, sehr idealistischer Mensch.

Aus diesem Idealismus heraus nimmt er einen Job an, der es ihm ermöglicht, ein Reservat für den Pappelwaldsänger zu erreichen, eine kurz vor der Bedrohung des Aussterbens stehende Vogelart. Da das Interesse der Menschen eher nicht so groß ist, wurde eine Stiftung gegründet, die reiche Menschen dazu bringen soll, sich durch großzügige Spenden wie gute reiche Menschen zu fühlen.

Um den Pappelwaldsänger zu retten, sagte Walter, beabsichtige die Stiftung nun, im Wyoming County, West Virginia, ein zweihundertfünfzig Quadratkilometer großes Areal ohne Straße zu schaffen – momentan werde es noch „Haven Gefilde“ genannt -, das von einer größeren „Pufferzone“ umgeben sei, in der gejagt und Motorsport betrieben werden dürfe. Um sich die Oberflächen- wie auch die Mineralrechte an einer so großen einzelnen Parzelle leisten zu können, müsse die Stiftung zunächst den Abbau von Kohle auf nahezu einem Drittel davon gestatten, und zwar per Gipfelabbau. Und genau diese Aussicht habe die anderen Bewerber abgeschreckt. Der Gipfelabbau, wie er gegenwärtig praktiziert werde, sei ökologisch beklagenswert – Gipfelgestein werde weggesprengt, um die darunterliegenden Kohleflöze freizulegen, umliegende Täler würden mit Geröll aufgefüllt, biologisch wertvolle Bäche zugeschüttet. (282)

Doch, wie so oft auf dieser Welt, ist es nicht so einfach, Gutes zu tun. Man muss Kompromisse schließen, und so ist Walter bereit, den Pakt mit dem Teufel einzugehen. Völlige Zerstörung, um danach für immer ungehindert wieder aufbauen zu können. Denn:

Er hingegen glaube, dass ordentlich durchgeführte Renaturierungsmaßnahmen den Schaden weit stärker in Grenzen halten könnten, als man es für möglich halte, und der große Vorteil eines völlig leergeförderten Bodens sei, dass niemand ihn noch einmal aufreißen werde. (282)

und

„Na, in aller Kürze, der Gipfelabbau hat deshalb so einen schlechten Ruf, weil die wenigsten Inhaber von Oberflächenrechten auf einer richtigen Form der Renaturierung bestehen. Bevor ein Kohleunternehmen seine Mineralrechte wahrnehmen und einen Berg abtragen kann, muss es eine Sicherheit hinterlegen, die erst zurückerstattet wird, wenn das Land wiederhergestellt ist. Das Problem dabei ist, dass diese Inhaber sich mit kahlen, flachen Weiden zufriedengeben, die oft auch noch absacken, weil sie hoffen, dass ein Bauunternehmer des Weges kommt und Luxuswohnungen darauf baut, obwohl es eine gottverlassene Gegend ist. Dabei erhält man tatsächlich einen sehr üppigen und artenreichen Wald, wenn man die Renaturierung richtig macht.“(285)

Ein Teil seiner Bereitschaft, diesen deal with the devil einzugehen, scheint daraus zu resultieren, dass die Umweltzerstörung und das Artensterben nur Symptome einer ganz anderen Krankheit sind. Und dies ist Walters Hauptanliegen.

„Ich habe die Sache zurückverfolgt“, sagte er (Walter, eig.Anm.), „weil ich weiterhin nicht schlafen konnte. Erinnerst du dich an Aristoteles und seine Ursachenlehre? Die Wirk-, die Form- und die Finalursache? Also, Nestraub durch Krähen und Wildkatzen ist eine Wirkursache für den Rückgang des Waldsängers. Und Fragmentierung des Lebensraumes ist eine Formursache davon. Was aber ist die Finalursache? Die Finalursache ist die Wurzel von so ziemlich jedem Problem, das wir haben. Die Finalursache ist: verdammt nochmal zu viele Menschen auf der Erde. Das wird besonders klar, wenn wir nach Südamerika fahren. Ja, der Pro-Kopf-Verbrauch steigt. Ja, die Chinesen räumen dort illegal Rohstoffe ab. Aber das wahre Problem ist der Bevölkerungsdruck. Sechs Kinder pro Familie gegenüber eins Komma fünf. Die Leute versuchen verzweifelt, die Kinder zu ernähren, die ihnen der Papst in seiner unendlichen Weisheit abverlangt, also ruinieren sie die Umwelt.“ (292)

Walter hat die Zahlen parat, er verbringt schlaflose Nächte darüber, verzweifelt, und ist doch weiterhin bemüht, auf das Problem aufmerksam zu machen, hinzuweisen, Krawall zu schlagen, nicht locker zu lassen. Ja, Walter ist kein Philanthrop, seine Welt könnte durchaus auch nur von Pappelwaldsängern und ihren Gefährten bevölkert sein.

„Allein in Amerika“, sagte er, „wird die Bevölkerung in den nächsten vier Jahrzehnten um fünfzig Prozent anwachsen. Überleg dir mal, wie dicht besiedelt die Speckgürtel jetzt schon sind, denk an den Verkehr und die Zersiedelung und die Umweltzerstörung und die Abhängigkeit von ausländischem Öl. Und dann rechne noch fünfzig Prozent dazu. Und das ist nur Amerika, was theoretisch eine viel größere Bevölkerung ernähren kann. Und dann denk an die CO²-Emissionen weltweit, an Völkermord und Hunger in Afrika und an die radikalisierte, chancenlose Unterschicht in der arabischen Welt, an die Überfischung  der Weltmeere, an illegale Siedlungen in Israel und an die Han-Chinesen, die Tibet überrennen, an Hundertmillionen Arme im Atomstaat Pakistan: Es gibt kaum ein Problem auf der Welt, das nicht dadurch gelöst oder wenigstens gewaltig gelindert würde, wenn es weniger Menschen gäbe.“ (293)

Nun, das ist recht schlecht möglich. Eine Lösung ist wohl nicht in Sicht, weswegen er hingeht und wenigstens das Wenige zu tun versucht, das er zu tun vermag. Auch wenn dies hoffnungs- und sinnlos erscheint:

„„Was wir in unserem kleinen Rahmen jetzt tun könnten, um ein wenig Natur zu retten und eine gewisse Lebensqualität zu bewahren, wird von den schieren Zahlen erdrückt werden, denn die Menschen können zwar ihre Verbrauchergewohnheiten ändern – das kostet Zeit und Mühe, aber es geht -, doch wenn die Bevölkerung weiterwächst, wird nichts von dem, was wir tun, etwas ausrichten können. Und trotzdem spricht niemand öffentlich über das Problem. Obwohl es auf der Hand liegt und uns umbringt. (293)

Da es sich bei Freiheit um einen Roman handelt und bei Walter um eine fiktive Figur, kann man natürlich wieder hervorragend die Frage stellen, inwiefern die Meinung des Autors eingeflossen ist. Ob er wirklich so extreme Ansichten hat. Ob er genauso denkt wie seine Figur. Ob er gar mit seiner Figur identisch ist.

Cover Credit: PHOTOGRAPH BY DAN WINTERS FOR TIME

Aber all dies würde nirgendwohin führen. Denn Franzens persönliche Meinung kennen wir nicht, wir wissen nur, was er getan hat: er hat aufmerksam gemacht. Er hat alle seine Leser auf der ganzen Welt auf die Problematik hingewiesen. Keiner der Leser des Romans konnte sich dem entziehen, es ist unmöglich, die Stellen kurz zu überfliegen, sind sie doch eng in einem der Protagonisten angelegt.

Und so hat Jonathan Franzen nicht nur einen „großen amerikanischen Roman“ geschrieben, er hat noch mehr getan. Er hat seine Leser gezwungen, sich mit Umweltthemen und der Überbevölkerung auseinander zu setzen, was wohl gerade in den USA nicht immer gern gesehen worden sein dürfte. Aber auch mich hat es sehr, sehr nachdenklich gemacht. Nicht, dass ich Lösungen hätte. Nicht, dass Walter und somit wohl auch Jonathan Lösungen hätten. Aber vielleicht gibt es ja jemanden. Der sich Gedanken macht und Vorschläge hat. Das wäre großartig.

Jonathan Franzen: Freiheit. Aus dem Englischen von Bettina Abarbanell und Eike Schönfeld. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg, April 2012. OA: Freedom. Farrar, Straus and Giroux, New York 2010. 731 Seiten.

Jonathan Franzen – Freiheit

„Warum die Konservativen, die doch immerhin alle drei Gewalten der Bundesregierung dominierten, noch immer so in Rage waren – auf respektvolle Zweifler am Irakkrieg, auf schwule Paare, die heiraten wollten, auf den faden Al Gore und die vorsichtige Hillary Clinton, auf gefährdete Arten und deren Fürsprecher, auf Steuern und Benzinpreise, die so niedrig wie in kaum einem anderen Industrieland waren, auf die Massenmedien, deren Besitzer doch selbst zu den Konservativen gehörten, auf die Mexikaner, die ihnen den Rasen mähten und ihr Geschirr spülten -, war für Walter ein Rätsel.“ (S.642/643)

freiheitWalter ist eine Seele von Mann. Er ist friedfertig, hat Verständnis, hört zu, hilft, vermittelt. Aber auch ihn bringen Dinge in Rage: die Überbevölkerung und die daraus resultierende Zerstörung des Lebensraums. Aber bis Walter anfängt, seiner Wut entsprechend zu handeln, geht viel Zeit ins Land.

Er hat keine glückliche Kindheit gehabt, Walter, aber als er ans College kommt, wendet sich sein Glück. Er findet einen Freund fürs Leben – den Musiker Richard Katz. Und er findet seine große Liebe – die Basketballspielerin Patty Emerson. Auch diese beiden hatten keine glückliche Kindheit, und erhoffen sich von der Zukunft Großes. Allerdings sieht dieses sehr unterschiedlich bei den Dreien aus.

Nachdem Patty einige Zeit zwischen Walter und Richard hin- und hergerissen ist, heiratet sie schließlich Walter und erfüllt sich ihren Traum: die perfekte Vorstadtfamilie, in der alles harmonisch abläuft und das Zusammenleben erstrebenswert ist. Sie haben zwei Kinder, Jessica und Joey. Und eben dieser Joey wird so gar nicht, wie Patty ihn brauchen kann: er weiß immer alles besser, stellt alles in Frage, ist wahnsinnig intelligent und zieht zu den Nachbarn, um mit deren Tochter zusammenzuleben. Als er auf der Highschool ist.

Patty kommt mit dieser Situation nicht zurecht, alles, was sie sich erträumt hatte, löst sich in Luft auf. So leidet auch ihre Ehe zu Walter. Dieser wiederum vergräbt sich in seiner Arbeit, versucht, Gutes zu tun und sieht sich mit gigantischen Hürden konfrontiert. Und Richard wird lange brauchen, bis er Erfolg hat, aber dieser Erfolg basiert auf ganz besonderen Freunden: Walter und Patty. Und so umkreisen sich die drei in immer anderen Konstellationen, kollidieren, streben voneinander weg und wieder aufeinander zu.

Freiheit kreist um die Freiheit der Individuen, und die Frage, inwiefern sie tatsächlich existiert oder ein reines Gedankenkonstrukt ist. Franzen gibt seinen Figuren „Freiheit“ – an einem bestimmten Punkt in ihrem Leben haben sie die Möglichkeit, genau das zu tun, was sie sich immer gewünscht haben, und dies mit Erfolg. Lauter glückliche Menschen, sollte man annehmen.

Doch eine Entscheidung für etwas ist gleichzeitig auch immer eine Entscheidung gegen etwas, und dies ist doch im Grunde genommen die einzige Freiheit, die es gibt: Entscheidungen zu treffen. Denn genau dann hört die Freiheit auf, wenn man die Konsequenzen seiner Entscheidungen tragen muss. Auch dies lässt Franzen seine Figuren spüren, er führt sie geradezu vor auf ihrem Höhenflug mit der anschließenden Talfahrt.

Aber auch hier spielt das Leben, wie es nun einmal spielt: Nach dem tiefen Fall fährt die Achterbahn wieder aufwärts, damit der Sturz abgebremst wird, und auch wenn die Bahn in den Kurven arg hin- und hergeschüttelt wird, kommt sie doch am Ende am Ziel an.

Wie zerzaust die Mitfahrenden danach sind, ist eine andere Geschichte. Und eine dieser Geschichten erzählt Jonathan Franzen in seinem Roman, und man sollte ihn unbedingt lesen. Und sich vor einem schlechten Gewissen, einigen Wutanfällen und ständigen Hinterfragungen wappnen. Die gibt Franzen einem nämlich immer mal wieder mit auf den Weg. Wie kleine Schläge auf den Hinterkopf oder mitten in die Fresse rein. Es kommt auf jeden Fall an.

© Beowulf Sheehan

Jonathan Franzen: Freiheit. Aus dem Englischen von Bettina Abarbanell und Eike Schönfeld. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg, April 2012. OA: Freedom. Farrar, Straus and Giroux, New York 2010. 731 Seiten.

Jonathan Franzens Die Korrekturen wurden schon rezensiert.