Adrian McKinty – Der Katholische Bulle (Zusammenarbeit)

Dieses Wochenende gab es für mich Bücherwurm, die normalerweise ausschließlich Bücher aus Papier liest, etwas Neues: Ich habe ein Hörbuch ausprobiert. Ich hatte so meine Bedenken – wie aufmerksam muss man sein, da ja alles Ablenkung ist von einer Stimme, die schlimmstenfalls monoton einen Text herunterleiert, was für ein Text soll es überhaupt sein – etwas Anspruchsvolles, etwas absolut nicht Anspruchsvolles, kurz, lang, oder sogar ein Hörspiel?

Also setzte ich mich vor die audible.de -Seite und sah mir die Titel an. Super, aus 200.000 einen auswählen? Ich, die ich doch immer so unentschlossen bin? Hm, dachte ich mir, Du willst am Ball bleiben können, also nimmst Du vielleicht am besten einen Thriller, spannend ist immer gut. Was haben denn die ganzen Crime-Blogs für gut befunden? Ah, Adrian McKinty war letztes Jahr ziemlich angesagt, Sean-Duffy-Reihe, na fein, versuch ich es also einmal damit.

Ich löse also meinen Gutschein ein, was problemlos verläuft, klicke auf play und der Sprecher, Peter Lontzek, beginnt. Er erzählt mir von Sean Duffy, der Der Katholische Bulle ist, was im Nordirland Anfang der 80er Jahre nicht gerade einfach ist. Er muss sich inmitten der Troubles als einziger Katholik zwischen seinen protestantischen Kollegen behaupten. Während seines Doktorandenstudiums wurde er unmittelbarer Zeuge des Konflikts, hängte das Studium an den Nagel und wurde Polizist. Seine Bildung macht es ihm unter den Kollegen auch nicht einfacher, doch er weiß sich durchzusetzen.

Einer seiner ersten Fälle ist nun der vorliegende. Eine Leiche wird gefunden, nicht sehr gut versteckt, mit abgetrennter Hand, doch durch Kopfschuss getötet. Niemand erkennt den Mann, die Fingerabdrücke geben keinen Aufschluss, die Recherche dauert. Dann geschieht ein zweiter Mord, und Sean Duffy ahnt Böses – sollte es etwa einen Serienkiller in Nordirland geben? Zusätzlich zur Arbeitslosigkeit, den ganzen Bomben, den Straßenkämpfen, den Hungerstreiks? Und was ist mit der jungen Frau, die sich umgebracht hat? Gehört die etwa auch noch ins Bild?

Adrian McKinty hat mit Sean Duffy einen mir sehr sympathischen Detective geschaffen. Noch recht jung, etwas schroff, mit einem Musik- und Kleidungsgeschmack, der mir zusagt… Und das ist eine große Stärke des Romans: die Atmosphäre wird so eingefangen, dass man sich mitten in der Thatcher-Ära wähnt, in der einem in Nordirland die Bomben um die Ohren fliegen und das große Thema die IRA-Märtyrer im Hungerstreik sind. Sean Duffy ist keiner dieser vollkommen unnahbaren, weltfremden Detectives, die es so häufig gibt, aber auch sein Privatleben läuft nicht unkompliziert.

Und so ist Der Katholische Bulle eine zwar komplexe, doch auch im Hörbuch, wo man nicht kurz mal nachschlagen kann, wie etwas war, nachvollziehbare Story. Das Ende ließ mich leicht unbefriedigt zurück, aber da es sich um den ersten Teil einer Reihe handelt, wird dies vielleicht noch im Laufe der Zeit ins rechte Licht gerückt.

Peter Lontzeck liest ganz hervorragend, gibt den verschiedenen Charakteren unterschiedliche „Stimmen“ und wird zu keiner Zeit meiner Befürchtung der Monotonie und Langeweile gerecht. Ich habe das Hörbuch gerne gehört, und mit gut zehn Stunden war es das Richtige für ein Wochenende. Doch auch wenn ich vielleicht in Zukunft bestimmt gerne mal wieder ein Hörbuch hören werde, bleibe ich doch bei meinen papiernen Exemplaren – da liest man, und beim Hören braucht man doch noch eine andere Beschäftigung, es sei denn, man liegt krank im Bett.

Bild: adrianmckinty.com

 

Insgesamt empfehle ich Der Katholische Bulle, und ich werde den Detective auf jeden Fall weiter verfolgen.

Adrian McKinty: Der Katholische Bulle. Aus dem Englischen von Peter Torberg. ©2014 Suhrkamp Verlag AG (P)2016 Audible GmbH. OA: The Cold Cold Ground, Serpent`s Tail, London.

Adrian McKinty führt auch einen Blog.

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit audible.de.

Don Winslow – Tage der Toten

Adán erklärt ihr, vor welchen logistischen Herausforderungen er steht, und sie hört ihm aufmerksam zu. Er weiß nicht, wo er die Menge an Waffen hernehmen soll, die er braucht, um mit Tirofio ins Geschäft zu kommen. Es ist kein Problem, hier und da Gewehre zu bekommen – die USA sind ein einziger Waffenmarkt, wenn man so will-, aber die Stückzahlen, die er im Lauf der nächsten Monate braucht, gibt selbst der amerikanische Schwarzmarkt nicht her.

Und sie müssen über die USA geschmuggelt werden. Die Yankees sind zwar wie wild hinter Drogen her, aber die Mexikaner sind noch wilder, wenn es um Waffen geht. Beklagt sich Washington über den Zustrom von Drogen aus Mexiko, reagiert Mexiko mit Beschwerden über die Waffen, die aus den USA ins Land geschmuggelt werden. Dass die Mexikaner Feuerwaffen gefährlicher zu finden scheinen als Drogen, sorgt immer wieder für Zündstoff in den Beziehungen beider Länder. Die Mexikaner verstehen einfach nicht, warum in den USA die Kleindealer längere Haftstrafen bekommen als die großen Waffenschieber. (531)

Bild: suhrkamp.de

Tage der Toten ist die Geschichte eines 25-jährigen Krieges zwischen Art Keller, Drogenfahnder bei der DEA, und dem Barrera-Clan, den Königen des mexikanischen Drogenhandels. Der „Tag der Toten“ ist ein hoher mexikanischer Feiertag, an welchem die Mexikaner ihrer Toten gedenken, der Originaltitel „The Power of the Dog“ bezieht sich auf Kerberos, den Höllenhund, der in der griechischen Mythologie den Eingang zur Unterwelt bewacht, auf dass kein Toter heraus und kein Lebender hineingelange. Beide Titel sind durchaus angemessen.

Als junger Mann, gerade bei der DEA, bekommt Arthur Keller die Gelegenheit, sich in das mexikanische Drogenkartell der Barreras einzuschleusen. Er wird praktisch als Familienmitglied behandelt, das Oberhaupt lässt sich von ihm tío, Onkel, nennen. Mit seinen Informationen erringt Keller erste kleine Siege, kann aber nichts gegen das riesige Unternehmen erreichen, das den Drogenhandel halb Mittel- und Südamerikas unter seiner Fittiche hat.

Die beiden jungen Barreras, Adán und Raúl, steigen langsam in der Hierarchie auf, sollen sie doch einst das Geschäft übernehmen. Sie sind sehr unterschiedlich, schnell kristallisiert sich heraus, dass Adán für das Geschäft und Raúl für das Grobe zuständig ist. Sie sollen gut zurechtkommen auf diese Weise.

Dann wird einer von Kellers Männern entführt und gefoltert, und dieses Ereignis lässt den Krieg ausbrechen. Von nun an ist es eine blutige Schlacht, die vor nichts und niemandem Halt macht, die Schuldige und Unschuldige gleichermaßen mit sich reißt, so dass am Ende niemand mehr von sich behaupten kann, unschuldig zu sein.

Einige der Personen, die in diesen Strudel gerissen werden, sind die Prostituierte Nora, der Killer Callan, und der Priester Parada. Sie alle spielen wichtige Rollen in diesem Krieg, und sie sind sich im Klaren, welch tödliche Ausmaße dieser annehmen kann…

Don Winslow hat für Tage der Toten sechs Jahre recherchiert, was man dem Buch durchaus anmerkt. Es ist mit Fakten vollgestopft, und viele Nebenschauplätze, wie die Partisanen in Südamerika, die Mafia in New York, die immerwährende Angst vor den Kommunisten, reich gegen arm, Macht gegen Hilflosigkeit, Glauben gegen Rücksichtslosigkeit, werden ausführlich behandelt. Manche Kritiker haben dies bemängelt, fanden den Haupthandlungsstrang nicht ausgegoren, die Charaktere nicht gut entwickelt, die Story überlastet. Das kann man so sehen.

Man kann aber auch sehen, wie sich ein Panorama entfaltet, ein Panorama der Unterwelt, von Schauplätzen, von denen man nichts wusste, von Kriegen, die man nicht täglich im Fernsehen sieht (ja, in letzter Zeit war Mexiko häufig in den Schlagzeilen), ein großes Puzzle aus einzelnen Teilen, die sich ineinanderfügen um tatsächlich ein Bild der Schlechtigkeit, fast der Hölle auf Erden zu liefern. Und hätte Winslow sich nur auf den einen Schauplatz beschränkt, wäre dieses Bild um einiges schwächer ausgefallen.

Seine Figuren sind abwechselnd Handelnde und Ohnmächtige, sie teilen aus und müssen die Ergebnisse machtlos mitansehen. Genauso wie der Leser Erschütterung empfindet ob dieser Welt, die sich da vor ihm auftut und die ihn wohl nicht mehr verlassen wird, und eine Hilflosigkeit, die sehr traurig, aber auch wütend macht.

Tage der Toten ist ein wichtiges Buch, ein eindringliches Buch, man merkt, wie sehr dieses Thema Don Winslow am Herzen liegt (das liest man übrigens auch immer noch, wenn man seinem Twitteraccount @donwinslow folgt, dieses Thema ist immer noch sehr präsent, er hört nicht auf, aufmerksam zu machen). Vielen dürfte nicht klar sein, was in Mexiko seit Jahrzehnten passiert; dieser Roman ändert das. Und, ganz nebenbei, ist er auch noch spannend, er lässt den Leser mit Figuren sympathisieren, die er vielleicht nicht so auf der Rechnung hatte, und mit ihnen mitfiebern. Nicht umsonst gewann er so viele Preise.

Don Winslow: Tage der Toten. Aus dem Amerikanischen von Chris Hirte. Suhrkamp Verlag Berlin 2010. OA: The Power of the Dog. Alfred A Knopf, a division of Random House, Inc., New York, 2005. 689 Seiten.

Weitere Meinungen gibt es bei Der Schneemann und Kriminalakte.

© Susie Knoll

Don Winslow wurde am 31. Oktober 1953 in New York City geboren. Er studierte afrikanische Geschichte und Militärgeschichte. Seit Ende der 1980er Jahre schreibt er die inzwischen fünf Teile umfassende Neal Carey-Reihe. Seinen ersten großen Erfolg hatte er 1997 mit dem Roman The Death an Life of Bobby Z.  Tage der Toten aus dem Jahr 2005 gilt als sein Meisterwerk. 2012 verfilmte Oliver Stone Savages, Winslow schrieb das Drehbuch. Dies brachte ihn in die Spitze der amerikanischen Krimiautoren. 2015 schrieb er mit dem Dokumentarroman Das Kartell die Fortsetzung von Tage der Toten, welches er drei Dutzend ermordeten Journalisten widmete. Er macht weiterhin auf die Drogenprobleme an der mexikanischen Grenze aufmerksam. Er gewann zahlreiche Preise, unter anderem den Maltese Falcon Award und Deutschen Krimipreis 2011 und 2012. Heute lebt er mit seiner Frau und ihrem gemeinsamen Sohn in Kalifornien.

Simon Beckett – Der Hof

Südfrankreich. Es ist Sommer, und glühende Hitze umfängt Sean. Er lässt das Auto, in dem er hierher fuhr, irgendwo stehen und geht zu Fuß weiter. Immer mit einem Blick über die Schulter. Auf einmal umfängt ihn ein grauenvoller Schmerz: er ist in eine Falle getreten. Und kann sich nicht befreien.

Als Sean wieder zu sich kommt, liegt er mit dick einbandagiertem Fuß in einer Scheune. Er weiß nicht, wo er ist und was geschehen ist. Mathilde, die ältere Tochter des Hofbesitzers, bringt ihm Nahrung und kümmert sich um seinen Fuß, und nach und nach bekommt er einige Details zusammen. Nur erfährt er nichts über seine ‚Gastgeber‘, Mathilde, ihre Schwester Gretchen, und ihr Vater Arnaud.

Es dauert, bis er sich wieder einigermaßen fortbewegen kann. Dann macht Arnaud ihm das Angebot, den maroden Hof wieder ein wenig auf Vordermann zu bringen, Wände neu zu mauern und ihm zur Hand zu gehen. Sean nimmt das Angebot an.

Denn es gibt noch eine Geschichte, die parallel erzählt wird. Die Geschichte, warum Sean überhaupt in Südfrankreich ist. Und warum er einiges darum gibt, dass niemand seinen Aufenthaltsort kennt. Und so scheint eine Hand die andere zu waschen, Sean hilft den Hofbewohnern im Gegenzug zu einem abgeschiedenen Rückzugsort.

Doch mit der Zeit fallen Sean einige Ungereimtheiten auf… Wem hat der Arbeitsanzug gehört, den er nun trägt? Warum reagieren die Leute im Dorf so aggressiv auf den Namen Arnaud? Wer ist der Vater von Mathildes Kind? Sean ist nicht mehr sicher, ob das Angebot eine so gute Lösung seiner Probleme ist…

Es ist schon einige Jahre her, als ich die David-Hunter-Reihe von Beckett las, aber ich habe mich damals sehr gut unterhalten gefühlt, die Romane waren spannend und anscheinend gut recherchiert, mit interessanten Plots und Figuren. Deshalb bekam ich nun „Der Hof“, als ich krank war und mich nicht so gut konzentrieren konnte, quasi ein Tröste- und Ablenkungsbuch.

Und als solches hat es seinen Zweck ganz hervorragend erfüllt. Wenn man nun aber ganz bei sich ist, bin ich mir nicht so sicher. Beckett schreibt in seiner Danksagung, er habe für diesen Roman unverhältnismäßig lange gebraucht, was ich absolut nicht nachvollziehen kann. Grundsätzlich hätte die Story auf die Hälfte eingestampft besser funktioniert, da die Spannung wohl größer und die Handlung schneller gewesen wären. So aber ist man in einer klebrigen Hitze auf einem abbruchreifen Hof in Südfrankreich gefangen, wo etwas passiert sein könnte oder nicht.

Die Hitze und die damit einhergehende Trägheit überträgt sich auf die Handlung. Sie geht nur sparsam voran, und wenn ich normal gelesen hätte, hätte ich wahrscheinlich nicht die Geduld dazu gehabt, zu Ende zu lesen. Auch die häppchenweise Anordnung des zweiten Handlungsstrangs macht dies nicht besser, im Gegenteil, das Gefühl der Zähigkeit verstärkt sich eher noch. Am Ende wird man dann mit einem für mich nicht unbedingt überraschenden Ergebnis abgespeist.

Sie sehen schon, dieses Buch hat mich ziemlich unbeeindruckt zurückgelassen. Ich halte Simon Beckett für einen durchaus guten Krimi-Schriftsteller, aber hier hat er voll daneben gehauen. Eine äußerst zähe Geschichte mit blass bleibenden Figuren und einem nicht überraschenden Ende. Hervorragend, wenn man krank ist oder sich nicht so gut konzentrieren kann, ansonsten würde ich jemandem, der einen spannenden Kriminalroman von Beckett lesen möchte, doch zu seiner David-Hunter-Reihe raten.

Bild: rowohlt.de

Simon Beckett wurde am 20. April 1968 in Sheffield, Großbritannien, geboren. Er hat nach seinem Master-Abschluss in verschiedenen Berufen gearbeitet, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Bei den Recherchen für seine Romane hat er die Polizeiarbeit genau kennengelernt. Ebenso hat er intensiv auf der Body Farm der University of Tennessee recherchiert, was in seine David-Hunter-Reihe eingeflossen ist, die von einem Forensiker handelt. Er hat den Marlowe-Award erhalten und war für den Dagger-Award nominiert. Er lebt mit seiner Frau in Sheffield.

Simon Beckett: Der Hof. Aus dem Englischen von Juliane Oahnke. OA: „Stone Bruises“, 2014. DA: Rowohlt Taschenbuchverlag, 2015

Buch #16: Peter Hoeg – Fräulein Smillas Gespür für Schnee

Ich schätze, ich bin nicht die Einzige, die Literatur auch deswegen liebt: man kann in beliebige Länder reisen und Einblicke erhalten. Nun ging es also vom Kongo nach Dänemark und Grönland. In einem der besten Krimis, die ich je gelesen habe (und ich las schon einige).

Ein Porträt von Peter Hoeg

Ein kleiner Junge ist tot. Vom Dach gefallen. Wie sich herausstellt, hatte er Höhenangst. Und dieser Umstand macht Fräulein Smilla stutzig. Der Junge, Jesaja, lebte mit seiner Alkoholiker-Mutter im selben Haus wie Smilla, und oft hat er Zuflucht bei ihr gesucht. Zwei stille Menschen, die nicht viel kommunizieren mussten, um ein Band zu knüpfen.

Smilla beginnt zu recherchieren. Unterstützung bekommt sie vom „Mechaniker“, der ebenfalls im Haus wohnt und eine Verbindung zu Jesaja hatte. Sie erfahren von einer Kryolithgesellschaft, die die Wohnung von Jesaja und seiner Mutter finanziert, ebenso wie eine Rente. Jesajas Vater kam zwei Jahre nach seiner Geburt bei einem Unfall auf einer Expedition für diese Gesellschaft um.

Langsam kristallisieren sich einige Namen heraus, von Forschern und Ärzten, und diese befinden sich immer im Zusammenhang mit Expeditionen nach Grönland. 1966 gab es eine zu einem bestimmten Punkt, die abgebrochen werden musste. Und 1991, die Expedition, bei der Jesajas Vater starb, wurde ebenfalls abgebrochen.

Die Zeichen verdichten sich zu einer bald stattfindenden dritten Expedition. Diese ist inoffiziell, und die Mannschaft des für Eismeere verstärkten Schiffes ist eine aus dem bunt zusammengewürfelten Untergrund. Smilla gelangt an Bord des Schiffes und somit dem Ziel der Expedition immer näher… aber wird es ihr gelingen, herauszufinden, was man dort zu finden hofft, und warum Jesaja sterben musste? Wem kann sie trauen? Das, meine lieben Leser, bitte ich Euch doch, selbst herauszufinden. Es lohnt sich unbedingt, und es kommt keine Langeweile auf!

Fräulein Smilla weiß, wie man sich hier sicher bewegt

Neben der spannenden Geschichte gibt es aber noch andere Aspekte, die das Buch lesenswert machen. Hoeg erschuf eine durchaus sympathische Heldin, die Grönländerin ist und bis zu ihrem zwölften Lebensjahr dort auf- und mit der Natur des Landes und den Gegebenheiten des Eises verwuchs. Dann wurde sie von ihrem Vater nach Dänemark geholt, was sie ihm nie verziehen hat. Auch konnte sie sich der anderen Kultur zwar anpassen, aber im Herzen ist sie immer noch Inuit.

Sie leidet unter dieser lebenslangen Zerissenheit, lebt für sich alleine, betreibt Gletscherstudien und traut niemandem so richtig. Sie ist aber zäh, und als sie in den Strudel der Ereignisse hineingezogen wird, kämpft sie sich durch. Nie würde sie sich eine Schwäche erlauben, und sie ist es Jesaja schuldig.

Des weiteren erfährt man auch einiges über Grönland, die Annektierung Grönlands durch Dänemark und den tiefgreifenden Wandel, den dies mit sich brachte. Und über das Eis. Eine mir eher unheimliche Substanz, aber, wenn man darin lesen kann wie Smilla, ist es auch eine verlässliche Substanz, wie es scheint.

So habe ich wieder einmal ein richtig gutes Buch gelesen, nein, mehr oder weniger verschlungen, und möchte jedem raten, es mir gleich zu tun. Ich habe mir sagen lassen, die Verfilmung sei auch großartig, also werde ich mir auch diese bald anschauen und darüber berichten.