Nederlandstalig! – Ein Besuch in Maastricht

flaggeHeute ist Fronleichnam, bei uns im Westen Feiertag. Da bot es sich an, einen Ausflug zu machen, vor allem, da das Wetter so toll war (immer noch ist). Also haben wir uns heute morgen ins Auto gepackt und sind nach Maastricht gefahren.

Maastricht liegt in der niederländischen Provinz Limburg, an der Grenze zu Deutschland und Belgien. Die Maas fließt, z.B. von Lüttich kommend, durch diese wunderbare Stadt.

Blick auf Maastricht, in der Mitte "altes Maastricht", rechts im Bild eine moderne Einkaufspassage (Bild: eigen)

Blick auf Maastricht, in der Mitte „altes Maastricht“, rechts im Bild eine moderne Einkaufspassage
(Bild: eigen)

Wir parken an der Seite der Maas, die dem Einkaufszentrum gegenüber liegt, denn die Stadt Maastricht hat vor einigen Jahren die ohnehin nicht günstigen Parkgebühren direkt am Zentrum immens erhöht. So muss man aber durch einige schöne Nebensträßchen, die interessante kleine Läden beherbergen, in denen man Außergewöhnliches finden kann – sei es Kleidung, Dekorationen oder sogar Kunst zum Mieten.

Um in die Einkaufsstadt zu gelangen, muss man über eine der vielen Brücken – für einen Höhenängstler wie mich immer ein Grund, tief durchschnaufen zu müssen. Aber der Blick lohnt sich natürlich, wie Ihr sehen könnt.

Blick von der anderen Seite der Brücke (Foto: eigen)

Blick von der anderen Seite der Brücke
(Foto: eigen)

Maastricht ist eine Stadt, in der die Planer Wunder gewirkt haben. Der alte Kern und die Atmosphäre sind erhalten geblieben, obwohl die Stadt modernisiert wurde. Diese modernen Elemente wurden so eingefügt, dass ein absolut harmonisches Stadtbild entstanden ist.

Unten seht Ihr ein altes Haus, das nun ein Café beherbergt. Rechts ist die Kirche, die in einen Buchladen verwandelt wurde (siehe hier). Links seht Ihr die Ansätze einer ebenfalls perfekt integrierten, modernen Einkaufspassage.

Café, rechts die in einen Buchladen verwandelte Kirche (Foto: eigen)

Café, rechts die in einen Buchladen verwandelte Kirche
(Foto: eigen)

Habt Ihr schon einmal André Rieu bei einem Konzert in Maastricht im Fernsehen gesehen? Das findet auf dem Vrijthof statt, einem großen Platz im Stadtkern. Dort steht ein „Kirchenzwilling“, die St.-Johannis-Kirche und St.-Servatius-Basilika.

Vrijthof mit der St.-Johannis-Kirche und St.-Servatius-Basilika (Foto: eigen)

Vrijthof mit der St.-Johannis-Kirche und St.-Servatius-Basilika
(Foto: eigen)

Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich ein Restaurant neben dem Anderen. An Tagen wie heute (bzw. eigentlich von ca. März bis Oktober) befinden sich unglaublich viele Außentische dort, und auch wir haben den ersten Sonnentag an einem dieser Tische genossen.

Es hingen aber auch schon viele Zettel aus, dass man einen diesen Tische inklusive Verpflegung mieten kann, wenn André Rieu seine Konzerte hält. Das ist nicht günstig, sehen dürfte man nicht viel, aber hören schon, also ist neben einer guten Verpflegung und regelmäßigem Getränkenachschub auch die Möglichkeit auf das ein oder andere Tänzchen gegeben.

Blick auf die "Restaurantmeile" am Vrijthof (Bild: eigen)

Blick auf die „Restaurantmeile“ am Vrijthof
(Bild: eigen)

 

Auf dem Rückweg habe ich noch ein Foto von der Passerelle Céramique gemacht, eine Brücke für Fußgänger und Radfahrer. Das „eiförmige“ Gebäude im Hintergrund ist das Bonnefanten-Museum, ein Museum für alte und zeitgenössische Kunst.

Blick auf die Passerelle Céramique und das Bonnefanten-Museum (Foto: eigen)

Blick auf die Passerelle Céramique und das Bonnefanten-Museum
(Foto: eigen)

Zu guter Letzt – das hier ist ja schließlich ein Bücherblog – gibt es noch ein Bild von der Bibliothek Maastrichts, die sehr modern ist und mich schon jedes Mal zu einem Besuch reizt.

Bibliothek von Maastricht (Foto: eigen)

Bibliothek von Maastricht
(Foto: eigen)

Es tut mir sehr leid, dass diese blöden Uhrzeiten auf den Fotos sind, ich habe leider keine Ahnung, wie man das ausschaltet. Trotzdem hoffe ich, der kleine Einblick in diese wunderschöne Stadt, die sich heute bei bestem Wetter präsentiert hat, hat Euch gefallen.

Einer der schönsten Buchläden der Welt

Erinnert Ihr Euch an die 20 schönsten Buchläden der Welt? Falls nicht, könnt Ihr sie Euch hier nochmal anschauen.

Heute war ich mal wieder in Maastricht und habe dabei auch den Buchladen Selexyz besucht. Dieser befindet sich in einer ehemaligen Kirche. Damit Ihr alle ein wenig genießen könnt, was sie aus dieser tollen Möglichkeit gemacht haben, habe ich ein paar Bilder geschossen.

Hier seht Ihr den Eingang:

Wenn man die Buchhandlung betritt, bietet sich dieser tolle Anblick. Man sieht das Kirchengewölbe, in dem Tische mit Büchern stehen und rechts ist eine Galerie gebaut worden, die drei Etagen mit Büchern beherbergt.

Das Seitenschiff:

In einer – wie ich vermute – ehemaligen Kapelle werden die Kinderbücher angeboten:

Und auch die Personen, die in der Kirche begraben wurden, scheinen immer noch da zu sein:

Solltet Ihr also irgendwann mal in die Gegend kommen, kann ich einen Besuch in Maastricht nur empfehlen. Abgesehen davon, dass es eine sehr schöne Stadt am Fluss ist, die in den letzten Jahren liebevoll restauriert wurde, hat man es auch sehr gut geschafft, alt und modern zu verbinden. Diese Buchhandlung ist das beste Beispiel hierfür.