Buch #5: Javier Marias – Mein Herz so weiß

Zum Autor: Javier Marias wurde am 20. September 1951 in Madrid geboren. Er ist Kolumnist, Schriftsteller und Übersetzer. Da sein Vater vom Franco-Regime verfolgt wurde, verbrachte er mehrere Jahre in den USA, wo er auch Vladimir Nabokov kennenlernte. Zurück in Madrid studierte er Literaturwissenschaft und Philosophie. Er arbeitete als Übersetzer und trat in mehreren Kurzfilmen seines Onkels auf. Sein Geld verdiente er hauptsächlich mit Übersetzungen, für die spanische Version des Tristam Shandy von Laurence Stern erhielt er einen Übersetzerpreis. Außerdem ist er Fan von Real Madrid.

Inhalt des Buches: Tja, der Inhalt läßt sich in ein paar Sätzen darstellen. Ranz, ein junger Mann, kommt gerade von seiner Hochzeitsreise mit Teresa zurück. Einige Tage später schießt sie sich ins Herz, aber niemand weiß, warum. Ranz heiratet erneut, Teresas Schwester Juana, mit der er einen Sohn hat, Juan. Aus dessen Perspektive wird die Geschichte erzählt.

Juan und Luisa, seine frischangetraute Frau, sind auf ihrer Hochzeitsreise in Havanna, als sie einem Gespräch zwischen Geliebten lauschen. Die Geliebte bittet ihren Liebhaber, seine Frau umzubringen, was dieser zurückweist, da diese todkrank sei und sich das Problem von selbst lösen werde. Sowohl Juan als auch Luisa wissen, dass er seine Frau niemals verlassen wird, aber dieses Gespräch verfolgt ihre erste Zeit als Ehepaar. Und eine Frage Ranz‘, gestellt nach der Hochzeit, – „Und jetzt?“ – , beschäftigt Juan sehr, da er auch nicht weiß, wie er sein Leben mit einem anderen Menschen planen und teilen soll. Ranz gibt ihm außerdem noch den Rat mit, „Wenn du einmal Geheimnisse haben wirst oder sie jetzt schon hast, dann erzähl sie ihr nicht.“

Nachdem wir Juan daraufhin eine Zeitlang durch sein Leben und seine Gedankenwelt folgen, trifft er auf zwei alte Bekannte, die unabhängig den Tod seiner Tante erwähnen, das Geheimnis, das auf der Familie lastet und Juan unbewußt oder halb bewußt im Weg steht, im Weg zu seinem Glück mit Luisa. Sie ist aber schließlich diejenige, die Ranz dazu bringt, die Geschehnisse von damals zu erzählen…

Meine Meinung: Ich fand dieses Buch überaus langatmig. Es umfasst nur 348 Seiten, und doch habe ich mehr als lange dafür gebraucht. Die Geschichte ist nicht uninteressant, und Juans Erlebnisse, sein Umfeld, seine Gedanken auch nicht, aber die Darstellung all dessen ist durchaus ermüdend. Wie ich schon gepostet habe, ergeht sich die ganze Geschichte in überdimensionalen Sätzen, Gedankenverschwurbelungen, und – zumindest habe ich es so empfunden – Hinhaltungen; bis man zum Punkt kommt, muss man bei diesem Buch etwas tun und Ausdauer erweisen. Die Auflösung des Selbstmords hingegen habe ich nicht erwartet, und trotz und alledem handelt es sich um interessante und liebenswerte Figuren. Alles in allem muss ich aber sagen, dass dieses Buch  in meiner bald zu verfassenden Hitliste keinen der oberen Plätze einnehmen wird.

Advertisements

4 Gedanken zu „Buch #5: Javier Marias – Mein Herz so weiß

    • Nun, mein Liebling war es nicht… aber vielleicht werde ich das irgendwann anders sehen. Falls Du es nochmal liest, kannst Du ja eine kurze Bemerkung machen, ob sich etwas geändert hat, das würde mich sehr interessieren 🙂

      Gefällt mir

  1. Hallo, ich finde deine Liste überaus interessant, und nehme immer wieder gerne Anregungen daraus auf. Ich habe „Mein Herz so weiß“ zufällig im Second-Hand-Buchladen gefunden und muss gestehen, dass ich – entgegen der vielen negativen Meinungen zu dem Buch – sehr angetan davon war. Nach etwa 50 Seiten hatte ich mich mit Sprache und Satzungetümen arrangiert und auch nicht in der Erwartung gelesen, dass der Roman noch auf eine spannende, handlungslastige Geschichte hinausläuft. Nun ja, ich schlug das Buch zu und blieb zurück mit dem Gefühl, dass ich etwas Künstlerisches gelesen hatte, das wohl auch darauf ausgelegt war, durch seinen Stil die Leser zu spalten. Bislang habe ich aber das Gefühl, dass meine Rezension zu den wenigen positiven Besprechungen gehört. Aber sei’s drum, auch Literatur lebt von der Kontroverse 😉

    Gefällt mir

    • Das Buch war ja ein Riesenerfolg, soweit ich weiß, also bist Du bestimmt nicht die Einzige, die ihm was abgewinnen konnte. Aber Du hast natürlich Recht, es wäre ja auch langweilig, wenn wir immer alle das Gleiche gut finden würden 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s