Ranglistenupdate 13

Herzlichen Willkommen zu einer neuen Ausgabe der von mir persönlich erstellten, absolut subjektiven und radikal Ich-bezogenen Ausgabe für die Rangliste der nächsten fünf Bücher!

Die komplette Liste findet Ihr wie immer am oberen Seitenrand. Und nun: Viel Vergnügen! 😉

Diesmal mit dabei:

Kazuo Ishiguro: Alles, was wir geben mussten. Neu auf Platz 69. Ich habe hinlänglich erklärt, warum dieser Roman in meinen persönlichen Charts ganz nach unten gehört.

 

Stefan Zweig – Der Amokläufer. Neu auf Platz 48. Die Sammlung von Erzählungen bietet einen guten Einblick in die Schreibweise und Sprache von Stefan Zweig. Interessant, lesenswert, wenn auch nicht exakt meine Wellenlänge.

 

Margaret Atwood – Der Report der Magd. Neu auf Platz 1. Es gehörte schon immer zu den besten Büchern, die ich je las, und das Wiederlesen hat mich hierin bestärkt.

 

James Baldwin – Giovannis Zimmer. Neu auf Platz 22. Eine für mich neue Themenwelt, gut geschrieben, sehr lesenswert.

 

Zora Neale Hurston – Und ihre Augen schauten Gott. Neu auf Platz 12. Die Emanzipationsgeschichte einer Frau in den USA der 30er Jahre. Bitte lesen!

 

Advertisements

Ranglistenupdate 12

Dieses Jahr war kein gutes Jahr für die Liste – ich habe hauptsächlich unabhängig davon gelesen. Daran nicht unschuldig war wohl die Frankfurter Buchmesse mit ihren Partnerländern, die Niederlande und Flandern. Aber ich habe kurz vor knapp doch wenigstens genug Bücher für ein Ranglistenupdate zusammenbekommen.

Wie immer: Es handelt sich um eine absolut subjektive Einschätzung der von mir gelesenen Bücher. Die komplette Rangliste findet Ihr am oberen Seitenrand oder hier.

Diesmal mit dabei:

 

Emily Brontë: Sturmhöhe. Neu auf Platz 14.

Ein wilder, mitreißender Klassiker, ideal für die dunklen Monate, für sturmumtoste Nächte und auch an allen anderen Tagen.

 

 

Truman Capote – Kaltblütig. Neu auf Platz 23.

Ein „Tatsachenroman“, der Bericht von einem wahren Verbrechen und allem, was danach geschah. Spannend, lesenswert.

 

 

julys leute

Nadine Gordimer – July’s Leute. Neu auf Platz 32.

Eine bemerkenswerte Was-wäre-wenn-Geschichte, was wäre, wenn in Südafrika eine Revolution stattgefunden hätte, und die Herren zu Abhängigen würden?

 

 

glasglocke

Sylvia Plath – Die Glasglocke. Neu auf Platz 6.

Die Geschichte einer jungen Frau, die fast an der Welt zerbricht. Eindringlich, zudringlich, intensiv. Unbedingt lesenswert.

 

 

jane-eyre

Charlotte Bronte – Jane Eyre. Neu auf Platz 10.

Eine Emanzipationsgeschichte, 170 Jahre alt, und leider immer noch nicht altbacken. Der Weg einer jungen Frau, die unerschrocken in die Welt blickt und damit Vorbild für viele Frauen war und noch immer sein dürfte.

 

 

 

Ranglistenupdate 11

Es ist mal wieder soweit: Zeit für ein Ranglistenupdate.

Diesmal mit dabei:

Mark Haddon: Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone.

Neu auf Platz 18. Eine Geschichte aus dem Blickwinkel eines autistischen Jugendlichen, die einen sehr guten Einblick in dessen Welt bietet. Mitreißend und spannend.

 

 

John Irving – Gottes Werk und Teufels Beitrag

Neu auf Platz 7. Irvings Geschichte erzählt von einem Arzt, der einem Waisenhaus vorsteht, und seinem Zögling. Er erzählt von dem Konflikt zwischen dem Wunsch, seine Pflicht zu tun und dem Wunsch, die Welt zu entdecken und zu erfahren. Zutiefst menschlich und wunderbar.

 

King+ShiningStephen King – Shining

Neu auf Platz 44. Meine erste Berührung mit einer Horrorgeschichte, die mich nicht unbedingt überzeugt hat. Kings Roman Der Anschlag hat mich weitaus mehr beeindruckt.

 

 

Dashiell Hammett – Der Malteser Falke

Neu auf Platz 30. Sam Spade ist anders als die meisten Privatdetektive – Hammett schildert ihn sehr realistisch, ein Mensch mit guten und schlechten Seiten. Macht die Geschichte interessant und unvorhersehbar, aber der Leser hat Schwierigkeiten, sich zu identifizieren.

 

Bret Easton Ellis – American Psycho

Neu auf dem letzten Platz. Da ich den Roman nicht beendet habe, kann er auch nicht in die Wertung eingehen. Daher wird er auf dem letzten Platz rangieren.

 

 

Dies waren die letzten fünf Romane, die ich für die Liste gelesen habe. Wie immer ist meine Wertung absolut und vollkommen subjektiv. Die komplette Rangliste findet Ihr am oberen Rand der Seite oder hier.

Ranglistenupdate 10

Meine Lieben,

es ist mal wieder Zeit für ein Ranglistenupdate!

Diesmal mit dabei:

die-geheime-geschichte-donna-tarttDonna Tartt – Die geheime Geschichte. Neu auf Platz 38. Die Geschichte hat mich am Anfang mehr überzeugt als im weiteren Verlauf. Den Reaktionen nach zu urteilen eine sehr beliebte Geschichte, bei mir aber nicht in den oberen Rängen.

 

 

 

Kurt Vonnegut – Schlachthof 5 oder der Kinderkreuzzugkurt

Neu auf Platz 6. Eine großartige Anti-Kriegsgeschichte, die sich auf den ersten Blick nicht als solche zu erkennen gibt. Der Wahnsinn des Krieges und seine Absurditäten werden auf manchmal komische, manchmal entsetzliche Art nahe gebracht. Eine unbedingte Leseempfehlung!

 

spion, kälteJohn le Carré – Der Spion, der aus der Kälte kam

John le Carrés Spionagethriller landet auf Platz 21. Eine spannende Geschichte, die dem Leser die Zeit des Kalten Krieges und die Spionagemaschinerie näher bringt, gekrönt von einem (zumindest von mir) unerwarteten Ende.

 

 

cannery rowJohn Steinbeck – Die Straße der Ölsardinen

Ein liebenswerter und zärtlicher Blick auf Amerikas Ärmste. Hier ist kein Mitleid zu erkennen, wenn die Nöte und Lebensweisen der Menschen in der Cannery Row beschrieben werden. Ganz im Gegenteil: Man möchte sofort dorthin aufbrechen! Deshalb neu auf Platz 15.

 

teebaroneHella S. Haasse – Die Teebarone

Neu auf Platz 48. Leider konnte mich die auf realen Gegebenheiten basierende Geschichte der niederländischen Kolonisten nicht überzeugen. Es fehlten ein Sympathieträger und eine Geschichte, die, wenn schon verworren, zu einem übersichtlichen Ende führt.

 

Wie immer ist diese Rangliste absolut subjektiv und nur von mir so empfunden. Dennoch hoffe ich, dass einige Leseanregungen dabei sind! Die komplette Liste gibt es hier und am oberen Bildrand.

Ranglistenupdate 9

Lang ist sie her, die letzte Folge, doch hier ist nun das neue Ranglistenupdate. Wie immer absolut persönlich und vollkommen subjektiv. Mit dabei sind diesmal:

Philip Roth – Verschwörung gegen Amerika: Neu auf Platz 23. Ein spannendes Gedankenexperiment, das sich durchaus lohnt, einmal einzugehen.

Julian Barnes – Flauberts Papagei: Neu auf Platz 10. „Die Entstehung einer Biographie“, die bestens unterhält, und der ich viele, viele Leser und vielleicht den ein oder anderen Nachahmer wünsche.

Raymond Chandler – Der lange Abschied: Neu auf Platz 18. Eine hardboiled detective – Story, die eben nicht durch rasante Action besticht.

Rose Tremain – Die Farbe der Träume: Neu auf Platz 46. Eine Auswandergeschichte, die leider mit vollkommen blassen Hauptfiguren aufwartet.

Antonio Tabucchi – Erklärt Pereira: Neu auf Platz 5. Ein Roman über Mut und Meinungsfreiheit, der sich sehr vielschichtig präsentiert. Das Highlight dieser fünf Romane, auch wenn es insgesamt eine gelungene Runde war.

Die komplette Liste gibt es oben am Kopf der Seite oder über den kurzen Weg.

Ranglistenupdate 8

Es ist wieder so weit! Hier ist Folge 8 der beliebten Reihe meiner eigenen, ganz persönlichen und vollkommen subjektiven Rangliste. Diesmal mit dabei:

Zadie Smith – Von der Schönheit: Neu auf Platz 36 . Romane, die im Collage-Milieu spielen, gibt es viele. Und viele davon sind besser als dieser hier. Auch wenn er angenehm zu lesen ist, läuft er bei mir doch unter ferner liefen.

Doris Lessing – Das goldene Notizbuch: Neu auf Platz 3. Ein wirklich außergewöhnlicher Roman, der vielleicht nicht ganz leicht zu lesen ist, dafür aber viele Fragen stellt, mit denen man sich meiner Meinung nach durchaus mal auseinandersetzen sollte.

Margaret Atwood – Der blinde Mörder. Neu auf Platz 12. Ich liebe Atwoods Schreibstil, und auch dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Dennoch halte ich ihre Dystopien für noch stärker.

Iris Murdoch – Der schwarze Prinz. Neu auf Platz 39 . Ein Buch, bei dem man unglaublich viel Langmut braucht, bis man auf den Clou der Handlung stößt. Mir wäre fast die Puste ausgegangen, auch wenn die Wendung am Ende schön überrascht.

Margaret Mazzantini – Geh nicht fort. Neu auf Platz 45. Möglich, dass ich Frau Mazzantini schlicht nicht verstanden habe, aber dieses Buch ist das Schlechteste, das mir bisher in der Liste entgegengekommen ist. Das mag man anders sehen, aber bei mir ist es der letzte Platz.

Wie immer findet Ihr den Zugang zur kompletten Liste am oberen Seitenrand oder hier. Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Wochenende!

Ranglistenupdate 7

Es ist wieder Zeit für ein Update meiner persönlichen Rangliste! Wie immer gilt, dass es sich um meine absolut subjektive Meinung handelt. Die komplette Liste könnt Ihr am oberen Bildrand unter „Meine Rangliste“ einsehen.

Diesmal neu:

Thomas Pynchon – Die Enden der Parabel. Neu auf Platz 11. Mit Unendlicher Spaß eines der schwierigsten Bücher, die ich bisher gelesen habe. Aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt und ist unbedingt zu empfehlen! (Wer mag keine Herausforderungen?!)

Jeffrey Eugenides – Middlesex. Neu auf Platz 24. Wie die Korrekturen ein amerikanischer Familien- und Coming-of-Age-Roman. Angenehm und interessant zu lesen, hat er jedoch leider keinen allzugroßen Eindruck hinterlassen.

Elias Canetti – Die Blendung. Neu auf Platz 36. Wie man an den Reaktionen erkennen kann, polarisiert dieses Buch. Bei mir geht es aber in die negative Richtung, selten habe ich von einem Buch einen dermaßen schlechten Nachgeschmack. Was zwar immerhin ein bleibender Eindruck ist, aber auf der „Gefallensskala“ weit nach unten führt.

E.L.Doctorow – Ragtime. Neu auf Platz 31. Ragtime ist ein interessanter, gut geschriebener Blick auf das Amerika des anfangenden 20. Jahrhunderts. Allerdings fehlt mir auch hier der bleibende Eindruck.

Arthur Conan Doyle – Die Abenteuer des Sherlock Holmes. Neu auf Platz 29. Ein Stück Popkultur, das sich hervorragend eignet, einen angenehmen Nachmittag am Strand oder Abend vorm Kamin zu verbringen und die Filme und Serien zu ergänzen.

Wie Ihr seht, ist diesmal kein absoluter „Knaller“ dabei, aber ich denke, das liegt bei 1001 Büchern in der Natur der Sache. Und ich weiß, dass dies beim nächsten Update anders sein wird!